Über "Werde WELTfairÄNDERER!"

Unter dem Motto: „Das Wenige, das du tun kannst, ist viel" (Albert Schweitzer) möchte „Werde WELTfairÄNDERER!" Kinder und Jugendliche für das wichtige Thema der Nachhaltigkeit und der sozialen Gerechtigkeit in der eigenen Lebenswelt sensibilisieren. Wir kommen an alle weiterführenden Schulen in unserer Diözese, um dort für eine Schulwoche das WELTfairÄNDERER-Zelt auf dem Schulhof aufzubauen. In der Woche geht es nicht nur darum, Kinder und Jugendliche für die wichtigen Themen der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren, sondern auch zugleich einen Zugangsweg aufzuzeigen, selbst aktiv zu werden. In dem bisher mehrmals von der UNESCO ausgezeichnetem Projekt werden die Kinder und Jugendlichen ermutigt, in ihrer eigenen Lebenswelt gestalterisch aktiv zu werden, „nicht nur zu hören und zu reden, sondern auch zu handeln" und somit selbst zum „WELTfairÄNDERER" zu werden.

In doppeltstündigen Unterrichtseinheiten mit den einzelnen Klassen werden dabei die verschiedenen Aspekte der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung (BNE) spielerisch, erlebnis- und erfahrungsorientiert vermittelt. So können Schüler*innen zum Beispiel als Umweltdetektive auf Spurensuche in ihrer eigenen Schule gehen und Energie- und Ressourcenverschwendung in ihrem direkten Umfeld aufdecken.

Durch vielfältige Kooperationsübungen wird das Thema des sozialen und fairen Umgangs miteinander direkt in der eigenen Klasse thematisiert und für die Schüler*innen erfahrbar gemacht, so dass die Klassengemeinschaft gestärkt und soziale Ausgrenzung verhindert wird. Dass das Thema soziale Fairness und Gerechtigkeit dabei nicht an der Tür der eigenen Klassen haltmachen muss, wird unter anderem in Workshops zum Thema "Schokolade", "Handy" oder auch "Jeans-Produktion" deutlich. Die Kinder und Jugendlichen realisieren durch die Workshops, dass sie selbst in einem globalen Zusammenhang stehen und mit ihrem Verhalten zu globaler Fairness und Gerechtigkeit beitragen können.

Daneben besteht für die Schüler*innen in den Pausen die Möglichkeit, sich durch die Ausstellung im Zelt inspirieren zu lassen, sich fair gehandelte Schokolade oder Kaffee in unserem FairCafé zu kaufen oder an offenen Workshop-Angeboten im Nachmittagsbereich teilzunehmen.